Öko-Ableismus – Podcast von Nachhaltig.Kritisch mit Raul Krauthausen

(Berlin, 1. April 2022)„Wenn es um Klimaschutz geht, werden behinderte Menschen sehr oft übersehen und auch bewusst übergangen“, erklärt Raul Krauthausen. Im Nachhaltig.Kritisch-Podcast bespricht er mit den Hosts Robin Jüngling und Ann-Sophie „Annsi“ Henne, wo der Klimaschutz Menschen mit Behinderung strukturell benachteiligt. Das Podcast-Gespräch, das am 1. April zuerst auf podcast.de und am 4. April auf allen weiteren Podcast-Plattformen erscheint, richtet seine Appelle insbesondere an die Politik.

Nachhaltig.Kritisch und der Aktivist Raul Krauthausen podcasten gemeinsam über Öko-Ableismus
Credit: Nachhaltik.Kritisch, Annika Le Large


Öko-Ableismus, also die Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen, kann sich auf verschiedene Arten äußern. Ein häufig genanntes Beispiel ist das Thema Plastik in Form von Strohhalmen und Einweggeschirr. „Ein klassisches Beispiel […] ist, als in Europa entschieden wurde, dass wir den Strohhalm verbieten. Und alle haben geklatscht und gefeiert und haben gesagt ja, das ist wegen dem Mikroplastik eine wirklich wichtige Maßnahme. Welche Gruppe dabei aber total übersehen wurde, sind Menschen mit Behinderungen, die auf Strohhalme angewiesen sind. Und wenn sie das dann angemerkt haben, dann bekamen sie häufig sehr harsche, fast schon beleidigende Belehrungen.“

„Wir dachten, dass wir auch darüber sprechen, was die Klimabewegung besser machen muss. Raul sieht die Verantwortung für Öko-Ableismus aber vor allem bei der Politik. Es gibt zahlreiche beschlossene Klimaschutzmaßnahmen, bei denen behinderte Menschen überhaupt nicht mitgedacht werden. Das ist ein Problem“, resümiert Annsi von Nachhaltig.Kritisch.

Robin fügt hinzu: „Raul hat einen sehr wichtigen Punkt klargemacht: Häufig tragen die Endkund*innen die Folgen von Klimaschutzmaßnahmen. Stattdessen sollten sich aber auch mal diejenigen einschränken müssen, die für einen Großteil der Emissionen verantwortlich sind. Menschen mit Behinderung sind das in aller Regel nicht.“

Die neue Folge des Nachhaltig.Kritisch-Podcasts erscheint am 1. April auf der Strartseite von podcast.de unter diesem Link. Nachhaltig.Kritisch startete 2019 als journalistischer Instagram-Kanal, heute begeistert er bereits 35.000 Follower. Der dazugehörige Podcast ist eine Erfolgs-Produktion von podlabel und zählt allein auf Spotify bereits Followerzahlen im Tausenderbereich.

Link zum Podcast: https://www.podcast.de/podcast/1027086/nachhaltigkritisch-der-podcast
(Die neue Episode erscheint ab dem 4. April im Feed)

Pressekontakt:
Julian Fogel
Geschäftsführer u. Co-Founder podlabel

>>E-Mail: Julian@fogel-podcasting.de
>>Mobil: +49-(0)1717 522 361
>>Web: www.Fogel-Podcasting.de
>>Web: www.podlabel.de
>>Web: www.podcasting.de

Grafiken weiter unten und im Anhang

Neues Signing beim podlabel – nachhaltig.kritisch an Bord

(Berlin, den 12.03.2021) – “Öko, nur anders” ist die Flagge, unter der nachhaltig.kritisch segelt. Die jungen Journalisten aus Leipzig sind das neuste Signing des podlabels und setzen den Siegeszug ihres Nachhaltigkeitsprojekts als Podcast fort.

PRESSEMITTEILUNG                                                                                           

podlabel signt nachhaltig.kritisch

(Berlin, den 12.03.2021)“Öko, nur anders” ist die Flagge, unter der nachhaltig.kritisch segelt. Die jungen Journalisten aus Leipzig sind das neuste Signing des podlabels und setzen den Siegeszug ihres Nachhaltigkeitsprojekts als Podcast fort.

Bild: nachhaltig.kritisch

Nachdem nachhaltig.kritisch bereits auf Instagram große Erfolge feiern und rund 20.000 Follower für sich gewinnen konnte, gibt es Annsi und Robin nun auch für die Ohren. Grafiken und Illustrationen erstellt Mitstreiterin Annika.

Die Onlinejournalismus-Absolventen treffen den Nerv der Zeit, denn Nachhaltigkeitsthemen begeistern gerade junge Menschen. nachhaltig.kritisch stellt und beantwortet Fragen wie “Ist dein Lieblingswein vegan?” oder “Nachhaltige Tierhaltung, geht das?”. Sie nehmen komplexen Themen ihren Schrecken punkten mit journalistischer Qualität.

Mit Unterstützung des podlabels launcht nachhaltig.kritisch seinen sympathischen und informativen Podcast. In der ersten Episode ihres Podcasts befassen Annsi und Robin sich mit Tabak. Sie fragen: “Kann rauchen nachhaltig sein?” Dabei erklären sie, welche Chancen ein Lieferkettengesetz bietet, wieso es für Tabak kein Fair Trade-Siegel gibt und welche erschreckende Rolle Kinderarbeit bei der Produktion spielt.

Das podlabel unterstützt Podcaster in Qualität und Reichweite ihrer Produktionen. So können sie neue Abonnenten gewinnen und ihre Kanäle monetarisieren. „Das“, sagt podlabel-Mitbegründer Julian Fogel „ist unsere Mission: Podcaster zu fördern und ‚unterm Radar‘ hervorzuholen“. Konkret bedeutet das technische Ausstattung, Konzeption, Hosting und Verbreitung.

Podlabel greift dabei auch auf das starke Netzwerk seiner Schwesterportale podcaster.de und podcast.de zurück. Podcaster.de ist ein deutscher Hosting-Service mit über 5000 Kunden und podcast.de Europas größtes Podcast-Verzeichnis. Diese Plattformen sind die Wachstumsgrundlage der podlabel-Partner.

Weitere Infos: podlabel | Instagram | Podcast | nachhaltig.kritisch

Kontakt: podlabel | Julian Fogel | +49 (0) 171 75 22 36 1

Über podlabel: Das podlabel unterstützt Podcaster dabei, ihre Produktionen zu professionalisieren und mehr Hörer für ihre Podcasts zu begeistern. Es ist Teil der PodcastPlattform, der auch das PodcastPortal und podcaster angehören.

podlabel UG | Wattstraße 11-13 | 13355 Berlin | Deutschland | kontakt@podlabel.de |